Nachhaltiges Reisen

Reisen, aber wie und wohin?

Die Sommerferien stehen bevor und Inzwischen sind Reisen in eingeschränktem Umfang wieder möglich – abhängig vom Infektionsgeschehen. Es erscheint uns an der Zeit, sich über das Reisen in Zeiten von Corona, Artensterben und der sich zuspitzenden Klimakrise ein paar Gedanken zu machen: Wohin kann man noch guten Gewissens reisen und wie kommen wir dahin?

Die Tourismusbranche hat Ihre Werbemaschine wieder in Gang gesetzt und versucht, über gesteuerte Zeitungsartikel und Annoncen sowie werbende Hochglanzbroschüren die alten Reisegewohnheiten anzukurbeln. Doch während der Corona-Krise ist uns bewusst geworden, dass sich mit unseren Reisen Krankheiten schneller um die Welt verbreiten. Und für die Artenvielfalt ist die Globalisierung mit dem massenhaften Transport von Waren und Menschen um die Welt ein Problem: Nicht nur Krankheiten und Pilze, sondern auch dominante Pflanzen- und Tierarten werden um den Globus verteilt und bewirken das Aussterben anderer Arten. Nicht zuletzt der Lärm vieler Fortbewegungsmittel stellt ein Problem für Menschen und Tiere entlang der Reiseroute dar.

Fossiles Reisen schädigt das Klima

Insbesondere das Klima wird durch nicht nachhaltiges Reisen beeinträchtigt. Autofahrten und in besonderem Maße Flugreisen und Kreuzfahrten sorgen für einen sehr hohen Ausstoß an Treibhausgasen. Allein der Flugverkehr soll dem Umweltbundesamt zufolge in etwa 5 bis 8 Prozent zum Treibhauseffekt beitragen. Meist wird in diesem Zusammenhang immer nur über Sinn und Unsinn von Kurzstreckenflügen diskutiert. Dabei ist richtig, dass es aus Umweltperspektive nicht überzeugend ist, ein Flugzeug zu nehmen, wenn man das Ziel auch mit der Bahn mit einem Bruchteil der Emissionen erreichen kann.

Dass Langstreckenflüge zu hohen Treibhausgasemissionen führen, gerät dabei manchmal aus dem Blick. Dabei können je nach Länge der Strecke mehrere Tonnen CO2 je Fluggast anfallen und den eigenen CO2-Fußabruck stark vergrößern (näheres hierzu findet Ihr hier). In einem Spiegel-Artikel berichtete eine Norwegerin kürzlich über den Tourismus in den äußersten Norden der Erde: „Menschen zahlen viel Geld, um Gletscher schmelzen zu sehen. Zugleich sorgen sie mit ihren Reisen dafür, dass die Schönheit noch stärker bedroht ist.“ Jeder Flug von Oslo zum Polarkreis zerstöre durch den Ausstoß von Treibhausgasen einen weiteren Quadratmeter Packeis. Vielleicht nicht von ungefähr wurde über „Flugscham“ zuerst aus den skandinavischen Ländern berichtet.

Wie wir nachhaltig reisen können

Die meisten Menschen möchten mit ihren Reisen das Klima und die Artenvielfalt der Erde nicht zerstören. Sie möchten sich einfach nur erholen und eine neue Gegend kennenlernen. Doch wie können wir nachhaltig und mit gutem Gewissen reisen? Die Reisebranche ist in vielen Fällen nicht sehr hilfreich: Als nachhaltig angebotene Reisen sind es bei näherem Hinsehen oft nicht. Sehr häufig läuft das „Nachhaltige“ an einer Reise lediglich auf eine Kompensationszahlung für einen Teil der Emissionen hinaus. Natürlich ist es ein Fortschritt, wenn die CO2-Emissionen einer Reise zumindest kompensiert werden. In diesem Fall sollte man darauf achten, dass eine hochwertige Kompensation gewählt wird (vgl. CO2-Kompensation – Diese Anbieter tun am meisten für den Klimaschutz – Stiftung Warentest).

Das Vermeiden von Emissionen ist jedoch immer besser fürs Klima als deren Kompensation. Daher sollten wir uns die Frage stellen: Was ist uns bei unseren Reisen wichtig und sind wir bereit, für das Klima und das Wohlergehen unserer Kinder beim Reisen einen anderen Fokus zu setzen? Um ein anderes Land intensiv kennenzulernen und persönliche Kontakte zu den Menschen vor Ort zu knüpfen, sind die üblichen Kurzreisen meist ohnehin ungeeignet. Hier wären längerfristige Aufenthalte, etwa im Rahmen der Ausbildung oder des Berufs, sinnvoller.

Fürs Klima am besten: nahe Urlaubsziele

Für die Erholung und das Gewinnen neuer Eindrücke muss man oft gar nicht weit fahren. Die Alpen, die Nord- bzw. Ostsee, nahe gelegene Mittelgebirge und Flusslandschaften bieten wunderschöne Urlaubsmöglichkeiten im Inland und in den Nachbarländern, die umweltfreundlich erreicht werden können. Wahrscheinlich könnte man ein ganzes Leben damit beschäftigt sein, die nähere Umgebung in einem Umkreis von 500 km besser kennenzulernen.

Viele Orte sind in diesem Bereich sogar mit dem Fahrrad erreichbar. Dies ist das mit Abstand klimafreundlichste und leiseste Verkehrsmittel und dazu noch gesund, sportlich und entspannend. Wünschenswert wäre, wenn jeder die Erfahrung machen würde, wie schön und erholsam es ist, mehrere Tage am Stück durch die Natur zu fahren. Mit fünfjährigen Kindern schafft man mit ein wenig Übung im Alltag etwa 10 bis 30 Kilometer an einem Tag. Ältere Kinder ab etwa 8 bis 9 Jahren schaffen bereits eine Strecke von 30 bis 70 Kilometern pro Tag, sportliche Jugendliche auch 60 bis weit mehr als 100 km.

Schöne Fahrradstrecke am Main

Eine schöne flache Fahrradstrecke, die auch für Anfänger und Kinder sehr gut geeignet ist, führt am Main entlang mit vielen Übernachtungsmöglichkeiten sowie Biergärten und Spiel- und Fußballplätzen bis in die fränkische Schweiz (Quelle: Der Main Radweg in zwölf mehrtägigen Etappen). Natürlich kann sich jeder seine Etappen und Übernachtungsorte selbst aussuchen. Viele Hotels sind auf Reisende mit Fahrrädern eingerichtet und bieten gesicherte Abstellmöglichkeiten in Fahrradgaragen an. Teilweise gibt es sogar sehr schöne Jugendherbergen, etwa in Lohr oder in Rothenfels in einer alten Burg, in denen auch Erwachsene und Familien übernachten können. Auch Campingplätze gibt es am Main, zum Beispiel der Platz „Mainaue“ in Wörth am Main oder „Ankergrund“ in Volkach. Zelten ist umweltfreundlich, weil für diese Art des Tourismus kein Hotel gebaut und keine Fläche versiegelt werden muss. Und für Kinder ist es vielleicht eine schönere Erfahrung als es das beste Hotel je sein kann. Im Folgenden findet ihr ein paar Impressionen von einer mehrtägigen Fahrradtour am Main.

Entspannt und bequem reisen: mit der Bahn

Auch Reisen mit der Bahn im Inland und in die europäischen Nachbarländer sind spannend und schonen unsere Lebensgrundlagen. Oft ist man überrascht, wie schnell und bequem viele europäische Länder mit der Bahn erreichbar sind. Paris, Zürich, Brüssel und Amsterdam sind von Frankfurt aus in etwa 4 Stunden erreichbar; Lyon, Wien und Mailand in etwa 7 bis 8 Stunden; Kopenhagen, Warschau und Venedig in 10 bis 11 Stunden. Wenn man ein Buch liest oder ein Hörspiel anhört, dem Bordrestaurant einen Besuch abstattet und mit den Kindern die eine oder andere Spielerunde veranstaltet, vergeht auch diese Zeit im Nu.

Diese Bücher enthalten hierzu zum Beispiel viele Anregungen für nachhaltiges Reisen mit der Bahn:

In diesem Sommer gibt es bei der Deutschen Bahn für Reisen durch Deutschland viele Sparpreisangebote, wobei Kinder bis 14 Jahre kostenlos von ihren Eltern oder Großeltern mitgenommen werden können (Quelle: Günstige Bahntickets ab 17,90 Euro deutschlandweit). Wer einen Monat Zeit hat und z. B. mit fünf Bahnreisen verschiedene Länder Europas kennenlernen möchte, kann dies mit einem Interrail-Ticket tun (ca. 280 Euro für einen Erwachsenen), Jugendliche und Senioren bekommen eine Ermäßigung und bis zu zwei Kinder bis 11 Jahre reisen kostenlos mit (Quelle: Unbegrenzte Bahnreisen| Entdecke Europa mit unserem Global Pass| Interrail).

Über die Deutsche Bahn sind inzwischen von Frankfurt aus wieder Nachtzüge nach Paris und Wien buchbar. Es gibt ganz neu auch wieder einen Nachtzug von Berlin über Hamburg und Kopenhagen nach Stockholm; ein komplettes Liegeabteil bis 6 Personen kostet ab 295 Euro (Quelle: Klimafreundlich reisen: Neuer Nachtzug zwischen Berlin und Skandinavien ist da (berliner-zeitung.de)). Und das Reisen mit der Bahn hat neben seiner Klimafreundlichkeit den Vorteil, dass es ein großes Abenteuer für die Kinder ist und diese ein Gefühl für die Entfernung des Urlaubsziels vom Heimatort entwickeln. In diesem Fall wäre dann auch die Reise selbst schon das erste Reiseziel.

Viele gute weiterführende Tipps einschließlich Bahnverbindungen innerhalb Europas enthält auch die folgende Webseite: Tipps zum klimafreundlichen Reisen – atmosfair.

Seid Ihr bereits klimafreundlich gereist und habt ihr Tipps, wie und wohin man reisen kann, ohne das Klima zu belasten? Gibt es Reiseanbieter, die Reisen ohne CO2-Emissionen anbieten? Berichtet uns von Euren klimafreundlichen Reisen und schreibt uns Eure Tipps! So könnten wir hier verschiedene Anregungen für Reisen, die unsere Lebensgrundlagen schonen, austauschen. Vielleicht wird daraus sogar mal eine Art Pinnwand für klimafreundliche Reisen?