Projekt: Naturnahes Gärtnern

Ob Wildbienen, Schmetterlinge, Wespen oder Fliegen – die meisten Insekten haben es schwer in unserer vom Menschen dominierten Welt. Der Einsatz von Pestiziden sowie das mangelnde Angebot an Futterpflanzen über das ganze Jahr hinweg, macht den Insekten zu schaffen.

Man geht davon aus, dass sich der Bestand an fliegenden Insekten seit den 90er Jahren um 50% – einige Studien sprechen sogar von 75% – verringert hat.

Wir möchten dazu beitragen, dass Insekten bei uns wieder Futter und Brutflächen finden, denn sie sind nicht nur wichtige Bestäuber und sichern damit die Nahrungsmittelherstellung für uns Menschen, sie leisten auch einen erheblichen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt von Pflanzen und anderen Lebewesen wie z. B. Vögeln.

Wir konzentrieren uns in unseren Bemühungen auf dem Riedberg auf die folgenden Themenbereiche:

1. Bepflanzung von öffentlichen Flächen mit Wildpflanzen auf dem Riedberg

Hier konzentrieren wir uns zunächst auf einzelne Baumscheiben – also Flächen um Stadtbäume – bei uns aus dem Riedberg. Um Erfahrung zu sammeln, haben wir als KIR in diesem Jahr eine Baumscheibe in der Konrad-Zuse-Straße bepflanzt.

Die Leitung der Kita TraumBaum ist unsererm Aufruf gefolgt und hat sich bereit erklärt, eigene Beete mit den Kindern der Einrichtung anzulegen. Zwei Beeten konnten am 12.11.2020 eingeweiht werden – zwei weitere Beet werden im Frühjahr 2021 folgen. Wir haben auf dem Riedberg nun also drei Wilfpflanzenbeete.

Fotos der Pflanzaktionen und wie die Beete angelegt wurden findet Ihr im Folgenden.

KIR Beet in der Konrad-Zuse-Straße

Kita TraumBaum Beete 1 & 2

Wir arbeiten mit dem Centre for Dialogue Riedberg, der IG Riedberg und dem Naturgarten e. V. zusammen. Der Naturgarten e. V. hat viel Erfahrung mit dem Anlegen von Wildblumenbeeten und kann besonders bei der Auswahl von geeigneten Pflanzen wertvolles Wissen beisteuern. Vielen Dank auch an die IG Riedberg für die finanzielle Unterstützung beim Pflanzenkauf unseres ersten Beetes.

Hinweis: Die Bepflanung der Beete darf nur in Abstimmung mit dem Grünflächenamt der Stadt Frankfurt erfolgen. Dafür muss eine Beetpatenschaft beantragt werden, der das Grünflächenamt zustimmen muss. Für die Zustimmung ist der Zustand der aktuellen Beetbepflanzung entscheidend. Nur bereits deutlich geschädigte Beete dürfen verändert werden.

Projektbeteiligte: Heike (Projektkoordinatorin), Dominiek, Nina, Tamara, Markus, Jenny, Tilo, Ina

Habt Ihr Fragen zum Projekt oder würdet Ihr gern nächstes Jahr als Pate eine Baumscheiben mit uns bepflanen und pflegen, schreibt uns gerne eine E-Mail: naturgaertnern@klimaschutz-initiative-riedberg.de. Wir suchen mit Euch gerne ab Herbst 2020 eine geeignete Baumscheibe in Eurer Nähe aus und unterstützen Euch bei der Anmeldung, Planung und Umsetzung.

2. Informationen zum Naturnahen Gärtnern in privaten Gärten

Wir möchten Euch Tipps und Anregungen geben, worauf Ihr in Eurem Garten achten solltet, um ihn naturnaher zu gestalten und damit Insekten Futter und Brutstellen zu bieten. Wir stellen in den nächsten Wochen hier nach und nach Beispielgärten, Pflanz- und Buchvorschläge vor. Seid bereit für die Natur – bald wird es auch in Eurem Garten summen und brummen!